CSD Trier

Grußwort der Schirmherrin 2017

Sehr geehrte Herren und Damen,Malu Dreyer
liebe Gäste des Christopher Street Days,

zum 15. Christopher Street Day in Trier darf ich Sie herzlich in meiner Heimatstadt begrüßen. Hier fand 2003 der erste Christopher Street Day in Rheinland-Pfalz statt und ich freue mich sehr, dass das bunte und fröhliche Fest auch in diesem Jahr wieder stattfindet. Ich habe sehr gerne die Schirmherrschaft für dieses Großereignis übernommen.

Das Motto des Christopher Street Days in diesem Jahr lautet: „Keine faulen Kompromisse mehr“ – es könnte nicht passender sein, dass der Bundestag am 30. Juni endlich die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partnerschaften beschlossen hat. Der zugrundeliegende Gesetzentwurf stammt aus der Feder meiner Landesregierung. Bereits am 12. März 2013 und erneut am 5. Juli 2015 hatten wir das Gesetz im Bundesrat beraten. Der lange Atem hat sich gelohnt! Ich bin froh und glücklich darüber, dass dieser überfällige Schritt zur vollständigen Gleichstellung nun endlich realisiert wird – ein Grund mehr beim 15. CSD in Trier ausgiebig zu feiern. Und vor kurzem wurde endlich eine weitere wichtige gesetzliche Regelung auf den Weg gebracht: Tausende homosexuelle Justizopfer werden Jahrzehnte nach ihrer Verurteilung endlich rehabilitiert. Der Bundestag hat im Juni einstimmig ein Gesetz von Bundesjustizminister Heiko Maas verabschiedet, mit dem die damaligen Urteile aufgehoben und die Oper entschädigt werden. Auch der Bundesrat wird dem Gesetz erwartungsgemäß zustimmen und für die Betroffenen damit ein Stück „späte Gerechtigkeit“ schaffen.

Wir werden auch in Zukunft einen langen Atem brauchen! Wir setzen uns weiterhin dafür ein, dass alle Menschen in Rheinland-Pfalz ein selbstbestimmtes und diskriminierungsfreies Leben führen können. Die Landesregierung trägt mit der Umsetzung der „Strategie Vielfalt“ ihren Teil zum Ausbau einer starken und inklusiven Gesellschaft bei.

Mein besonderer Dank gilt allen ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des SCHMIT-Z e.V. und allen Helfern und Helferinnen, die aktiv dazu beitragen, dass wir das Engagement für Gleichberechtigung und Toleranz gemeinsam und friedlich feiern können.

Malu Dreyer
Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz